Sie sind hier: Das Projekt LS-11 / Handling
Monday, 11. December 2017

Und wann fliegt der Doppelsitzer ?

Und wie  fliegt der Doppelsitzer ?
Der Zeitplan des LS11-Projekts sah vor, das Flugzeug auf der AERO-2005 zu präsentieren. „Aber nur“, so die Projektleitung „wenn wir kein Provisorium ausstellen müssen.“  Nach mehreren Nachtschichten stellten wir die fast flugfertige LS11 auf dem Stand von Walter  Eisele aus.
Fliegen sollte die LS11 noch im Jahr 2005. Im Jahr 2006 wollte die Akaflieg mit ihren Aktiven dann schon die Breitenerprobung im Vereinsschulbetrieb auf der Dahlemer Binz, in der Eifel, aufnehmen. Bis dahin war  und ist  jedenfalls noch einiges an Erprobungsarbeit zu leisten und das ist auch gut so.
Die Flugerprobung für die Einzelstückzulassung wird fortgesetzt. An der aerodynamischen Konzeption der LS11 ist und wird nichts mehr geändert. Das  Flugzeug hat all unsere Erwartungen erfüllt. Es ist eine große LS4 geworden mit den Leistungen der LS8.

Die Montage:
Die Verbindungen der Ruder erfolgen bei der Montage zwangsweise. Die Flügelverbindung erfolgt wie bei der LS8 durch zwei Bolzen mit einem Durchmesser von 40mm (Zunge-Gabel). Beim Höhenruder halten wir (die Kölner) uns allerdings noch ein konstruktives Hintertürchen offen. Der Montagebeschlag ist so ausgeführt, dass der die Flugeigenschaften ganz entscheidend mitbestimmende Einstellwinkel -2 bis +2 Grad in der Erprobung verändert werden kann.